Hochtour

DSC01320

Vergissweissmies

Die Hütte, obwohl Hütte eine ungenaue Bezeichnung ist, da es sich eher um ein Skirestaurant mit Schlafräumen handelt und auch dies in unserem Fall nicht wirklich zutrifft, da wir die Zimmer nie von Innen gesehen haben, sondern gleich im Restaurant auf Feldbetten geschlafen haben, liegt auf 3100 MüM. Der unwissende bedauert uns nun für den [...]

DSC01300

Tüüfel

Der Besso tront wie der Fürst der Finsternis am Ende des Val d’Anniviers, mit seinen beiden Hörnern und dem dunkeln Gewand aus Stein. Seine Übersteigung und die Traversierung zum Moming sind dann weniger dämonisch, als viel mehr eine ziemlich lang anhaltende Kletterfreude. Auch wenn nicht wenige Male auf den stolzen aufrechten Gang unserer Spezies verzichtet [...]

DSC01038

Teufelszeug

Immer mal wieder treibt der Teufel sein Unwesen in unseren Beiträgen. Das hat wenig mit unserer Verwegenheit zu tun. Vielmehr besuchen wir den Teufel zuverlässig einmal im Jahr auf seinem Joch. Ein kleiner Plauder, ein bisschen Tee und Kuchen, dann die paar Meter auf den Tüfelsfirn abgeklettert und von da weg Zuckerschnee und Menschenleere soweit [...]

DSC00174

Der Grat ist das Ziel

Der Portjengrat ist ein waschechter Grat: Auf beiden Seiten, ganz bestimmt auf der Einen, öffnen sich Abgründe; der Fels ist fest und griffig; und vom Beginn der Kletterei bis auf den Gipfel vergehen Stunden. Der Pizzo d’Andolla selber ist dann aber nicht so richtig der Berg der sich hinter einem solchen Grat erheben sollte, sondern [...]

DSC00053

Hoffnung und Esel

Hoffnung (rom. spraunza) und Esel; die Namen der beiden Gräte, welche wir an diesem Wochenende geklettert sind. Geführt haben sie auf die Pizzen Morteratsch und Roseg und natürlich ein Stückchen näher zu unserem Glück. Beide Touren sind einmalig schön und bei der grossen Masse der Bergsteiger wenig gekannt und gerade darum noch ein wenig schöner.

IMG_3999

Blüemlisalp

Zusammen mit Wanderer aus der ganzen Welt haben wir uns die Blüemlisalphütte geteilt, die bis auf den letzten Platz besetzt war. Dieser Andrang war für uns eine Überraschung der eher mässig lustigen Sorte. Am nächsten Tag wurden wir dann aber umso mehr für diese kleinen Leiden belohnt, als wir den Gipfel nur mit zwei weiteren [...]